Einführung in die Medieninformatik

Kleine Einführung in das allumfassende, bezaubernde und absolut unfassbar magische Modul der Medieninformatik…

Wie man in der oberen Leiste sehen kann, gibt es nun eine neue Rubrik auf Lucent Pearl!
Ab nun werde ich regelmäßig über mein Studium schreiben, auch um Studieninteressierten einen Einblick zu geben. ;)
Falls jemand zu meinen Posts oder zum Studium Fragen hat, kann gern ein Kommentar mit der Frage hinterlassen werden.

Dieses hier wird der erste Post dazu, eine Einführung in den Studiengang der Medieninformatik!

 

An der Talsperre in der Nähe meiner Hochschule
An der Talsperre in der Nähe meiner Hochschule

 

Was, wann, wo und warum?

Seit September 2012 studiere ich „Medieninformatik und Interaktives Entertainment“ an einer Hochschule in Sachsen.
Informatik interessiert mich schon sehr lange und eigentlich wollte ich Informatik studieren. Problem: Mathematik! Informatik ist natürlich sehr Mathe-lastig, und da ich das Fach hasse manchmal nicht so toll finde, konnte ich normale Informatik ausschließen.

Mein nächster Wunsch war ein Studiengang, in dem man Websiteprogrammierung und -design lernen kann, so etwas wie Kommunikationsdesign/Webdesign/etc . Problem: Bewerbungsmappe. Für diese Studiengänge benötigt man fast immer eine Mappe mit Kostproben seines Könnens (Zeichnungen, Designs, Siebdruck,u.s.w., u.s.f.), ich kann NICHT zeichnen! Und für diejenigen, die jetzt sagen möchten, „das kann aber jeder lernen“… Stimmt! Aber dafür bräuchte ich zu lange, die Zeit habe/hatte ich nicht…

Durch ein Gespräch mit meinem Vater (er sagte mir, es gibt Studiengänge für Informatiker mit speziellem, leichterem Mathematikkurs) habe ich google durchforstet und mich letztendlich für den Studiengang Medieninformatik entschieden. Für diesen habe ich mich an vielen Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen beworben. Davon gab es in Sachsen eine Hochschule mit einem besondern Studiengang: Medieninformatik und Interaktives Entertainment. „Was ist daran das Besondere?“, werden sich viele fragen. Interaktives Entertainment bedeutet nichts anderes als GAMES (bzw. interaktive Medien). Wir haben also auch ein Modul (=Fach), in dem wir über Spiele für Konsolen, Apps, Spielkonzepte und Co sprechen!

Lange Rede, kurzer Sinn: alle Unis/(Fach-)Hochschulen haben mir zugesagt, ich habe mich für die eine in Sachsen entschieden, da mir die Module am Besten gefallen haben (nur 1 Semester (=Halbjahr) Mathe und Physik anstatt mehrere… Danke, JA!). :D

 

Der Studiengang

Dauer: 6 Semester (=3 Jahre)
Fakultäten: Medien und MNI (Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik)
Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienbeginn/Studienform: Wintersemester / Vollzeitstudium
Zulassungbeschränkung: nein
Spezialisierungsrichtungen: IA (Informatics Applications) und CCD (Creative Content Design)

Was sind Spezialisierungsrichtungen?
Man kann verschiedene Module aus IA und CCD ab dem 2. Semester auswählen (dabei kann man nur Module aus IA oder nur Module aus CCD nehmen oder auch IA und CCD mischen ;) ). Wenn man nicht zu sehr mischt und eine gewisse Anzahl an den jeweiligen IA- oder CCD-Modulen gewählt hat, kann man als Abschluss einen Bachelor of Science mit „Zusatz“ bekommen, d.h. es wir einem bestätigt, dass man sich auf den Bereich IA oder CCD spezialisiert hat.

Das soll es dann erstmal die Einführung in den Studiengang gewesen sein, zu viel Information auf einmal ist auch nicht gut *lach*
Im nächsten Post dann mehr über die Module und den Ablauf des Studiums~~

 

Weiterführende Links:

 

22, Bachelor of Science, liebt Bücher in allen Variationen und würde gern um die ganze Welt reisen ♥
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

;) 
:o 
:) 
:( 
:heart: 
:D 
:? 
:cry: 
>< 
:|